WESTFÄLISCHE SOMMERANFÄNGE

Manchmal braucht es eine Pandemie, um sich vor Augen zu führen, wie schön das ist, was direkt vor der eigenen Nase liegt. Ein Hoch auf den eigenen Bulli, mit dem sich spontanes Ausreißen für nur eine Nacht, nach einem erholsamen verlängertem Wochenende anfühlt.

An Christi Himmelfahrt packten wir unsere Decken, ein bisschen zu essen und den Hund in den Bus. Nach nicht mal einer halben Stunde Fahrt fanden wir den Stellplatz, den unsere aufmerksamen Augen bereits auf einer Rennradtour entdeckt hatten – am Rande eines Gerstenfeldes, zwischen grünen Bäumen und Büschen. Sonnenuntergang deluxe und ein Konzert der Singvögel inklusive. Da kann für uns kein 5-Sterne Hotel der Welt mithalten. Wir sind nach einem gefühlt super späten Saisonstart auf jeden Fall bereit für noch mehr Abenteuer. Ganz gleich ob direkt vor der Haustür, in Deutschland oder in europäischen Nachbarländern. Mal schauen, was der Sommer bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − elf =