VEGAN FOOD GUIDE GENT

Kulinarische Highlights in der belgischen Stadt

Die vegetarische Hauptstadt Europas – Ein Titel, den Gent sich vor ein paar Jahren selbst verlieh, indem es als erste Stadt einen verpflichtenden vegetarischen Tag in der Woche einführte. Was vor beinahe zehn Jahren als ein Projekt im Sinne der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes begann, hat dafür gesorgt, dass sich in Gent heute – proportional gesehen – mehr vegetarische Restaurants und Cafés finden lassen als in London oder Paris. Gut für uns, denn wir haben an einem verlängerten Wochenende vieles testen können. Gent hat natürlich gerade kulturell noch einiges mehr zu bieten, allerdings haben wir die Zeit in der Hauptstadt Ostflanderns einfach mal zum durch die Straßen bummeln und um von Café zu Restaurant zum nächsten Café zu ziehen genutzt. Wobei man sagen muss, dass das für einen ersten Besuch auch durchaus ausreicht, ist doch allein die wunderschöne historische Altstadt es wert hier mehrere Stunden zu verbringen.

Aus diesem Grund gibt es hier heute keinen großen Guide für Gent, sondern lediglich ein paar vegane kulinarische Highlights. (Ich werde der Stadt aber mit großer Sicherheit irgendwann einen zweiten Besuch abstatten, dann wird der Guide ergänzt. 🙂 )

Le Botaniste

Das Konzept von Le Botaniste ist simpel wie einfach: Let food be the medicine. Mit weiteren Standorten in Brüssel und New York scheint das Prinzip der Weinbar aufzugehen. Zu Recht, denn nicht nur das Ambiente, auch das Essen ist ein Traum. Die Karte wartet mit komplett pflanzlichen Gerichten auf, die größtenteils auch Bio sind. Vor allem zum Lunch oder am Abend wird man hier fündig. Aber Achtung: Um neun Uhr abends schließt Le Botaniste bereits.

O’yo

Ein gemütliches Café, etwas abseits der großen Menschenmassen Zentrum. Auch O’yo hat sich der gesunden Küche verschrieben. Laut happycow komplett vegan, wir waren uns im Café selbst aber nicht hundertprozentig sicher. Nichtsdestotrotz gibt es eine riesige Auswahl – von klassische Frühstücksangeboten wie Pancakes oder Smoothiebowls über herzhafte Lunchbowls mit veganer Chorizo bis hin zu süßen Naschereien. Wir waren zum Frühstück dort und es war sehr sehr lecker. Preislich ein wenig teurer, aber meiner Ansicht nach vertretbar.

STEK

Im STEK habe ich auf den ersten Blick nichts Veganes auf der Karte gefunden, das hat mich aber gar nicht weiter gestört. Wir waren nämlich vorrangig dort, weil wir Roomer, ein Aperitif aus Gent, in schöner Atmosphäre probieren wollten. Und die findet man im STEK ganz sicher, ist es doch ein wahr gewordener Urban Jungle Traum. Neben Kaffeespezialitäten und kleinen Häppchen und Gebäck kann man hier nämlich auch Pflanzen kaufen. Gute Beratung gibt es obendrein.

Otomat

Zum Abendessen wollten wir Pizza essen. Hat dann leider nicht ganz geklappt, weil wir im Otomat eine halbe Stunde auf einen Platz hätten warten müssen. Dafür war unser Hunger allerdings viel zu groß. Reservieren kann man erst ab acht Personen, vielleicht also beim nächsten Mal. Die veganen Optionen sehen nämlich ziemlich gut aus.

Full Circle Coffee

Gents erstes komplett veganes Café. Hier gibt es guten Kaffee und Kuchen. Perfekt also für eine kleine Pause zwischendurch. Oder für ein sehr erwachsenes Frühstück, das aus einem Stück Möhrenkuchen und einem Donut besteht.

V-BOX

Hier darf man sich von der Lage in einem Einkaufszentrum etwas außerhalb der Innenstadt nicht abschrecken lassen. Denn wenn man den Weg auf sich nimmt, wird man mit einer Auswahl an veganem Comfort food überrascht, wie ich sie zuletzt nur in Melbourne gesehen habe. Alle belgischen Klassiker gibt es hier veganisiert. Süße und herzhafte Waffeln sind aber nicht das einzige im Menü der V-BOX. Auch Satay-Spieße, Summerrolls, Bagel und Wraps stehen auf der Karte.

BE O Versbar

Mein persönliches Highlight zum Schluss. Die BE O Versbar ist mein absoluter Tipp für Gent. Super zentral, aber in einer ruhigen Gasse gelegen haben hier mehrere Genter etwas richtig Gutes geschaffen: Hier kann man zum einem im BE O Versmarkt seine Einkäufe erledigen, bevor man dann zum Frühstück, Lunch oder auch Kaffee in die direkt angrenzende Versbar wechselt. Hier ist alles bio – und bezahlbar. Ein Aspekt, der den Gründern am Herzen liegt. Wir waren gleich zweimal hier und das vollkommen zurecht. Selten habe ein so gutes veganes Frühstück gehabt. Passend dazu ist das Personal super freundlich und hilfsbereit.

  1. Gesenhues Thomas

    Fotos Sau gut gemacht, Magazintauglixh

Schreibe einen Kommentar zu Gesenhues Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.