Piha Beach, Karekare Falls & alles auf Anfang

PIHA BEACH – Ein weiteres Mal

Ja, wir haben dem Piha Beach einen zweiten Besuch abgestattet. Diesmal mit mehr Sonne. Aber auch mit mehr Zeit, sodass wir den Lion’s Rock hinaufklettern konnten. Auf dem Rückweg sind wir noch auf einen kurzen Abstecher zu den Karekare Falls gefahren. Ich bin hier in Neuseeland jedes Mal aufs Neue absolut sprachlos von so viel wilder Natur. Der Kontrast zur Millionenstadt Auckland ist nicht zu unterschätzen und das, obwohl man bis nach Piha gerade einmal eine knappe Stunde braucht, um der Metropole zu entfliehen. Ihr könnt es den Fotos hoffentlich entnehmen, wie unglaublich die Wälder hier sind. Teilweise habe ich das Gefühl durch einen deutschen Themenpark zu laufen und am Ende des Weges treffe ich auf eine Glastür, die mich wieder hinaus in den deutschen Winter schickt, so surreal wirkt das Ganze manchmal. Alleine bereits die Geräuschkulisse. Die Vögel zwitschern ein Konzert, das gut und gerne so wirkt, als würde jemand eine CD im Hintergrund abspielen.

Alles auf Anfang?

Ja, alles auf Anfang zurück. Manchmal macht man Pläne und es kommt doch alles anders als gedacht. So in diesem Fall für mich. Um es kurz zu halten: Ich habe meinen Au-Pair Job aus diversen Gründen gekündigt und werde ab Mitte November auf einer Apfelplantage arbeiten. Denn das Working Holiday Visum das ich habe, gibt es nur ein Mal im Leben. Warum sollte ich also für acht Monate in einem Job feststecken, der mich nicht glücklich macht? Wenn ich doch eben diese einmalige Chance habe, ein tolles Jahr in Neuseeland zu verbringen? Um aber mobil zu sei und auch etwas von Neuseeland sehen zu können, habe ich einen Van gekauft. Einen ausgebauten Campervan. Für die Neuseeland-Kenner: nein, leider keinen Self-contained, aber ich kann bequem darin schlafen und habe die Möglichkeit zu kochen.

Diese Planänderung ist keine einfache gewesen, ganz gewiss nicht. Aber ich glaube, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe und bin glücklich damit. Ich habe nämlich eine Sache getan, die man man viel öfter tun sollte. Und  zwar habe ich auf mein Bauchgefühl und auch auf mein Herz gehört. Trotzdem liegen hinter mir zwei Wochen, die ich vor meinem Abflug nach Neuseeland so nicht kommen gesehen habe. Die Entscheidung die ich getroffen habe, ist trotz offensichtlicher Beweggründe, nicht von allen Beteiligten gut aufgenommen worden. Teilweise verständlich, teilweise absolut unverständlich.  In den letzten zwei Wochen habe ich also mit Menschen gearbeitet, aber auch zusammengelebt, die mich immer wieder spüren lassen haben, dass sie meine Entscheidung nicht gut heißen und diese auch absolut nicht nachvollziehen können. Anstatt das Gespräch mit mir zu suchen, was ich hingegen immer wieder versucht habe, sind Unwahrheiten über die Gründe für meine Kündigung verbreitet worden und ich durfte mich wundern, dass Leute, die gestern noch absolut freundlich zu mir gewesen sind, mich auf einmal keines Blickes mehr würdigen.

Aber der holprige Start hier soll nicht das Ende sein. Denn Möglichkeit B, Nachhause, zurück nach Deutschland zu fliegen, ist für mich nicht in Frage gekommen, so unangenehm und doof die Situation auch war. Also habe ich den Kopf eben nicht in den Sand gesteckt, sondern geschaut was ich noch für Möglichkeiten habe. In einem Backpacker-Land wie Neuseeland sind das ja Gott sei Dank nicht gerade wenig.

Also freue ich mich jetzt auf die vielen Abenteuer mit meinem Van! Ich bin unglaublich gespannt, was Neuseeland noch für mich bereit hält und kann es kaum erwarten, dass es Februar wird. Ab dann steht statt Work nämlich erst einmal mindestens vier Wochen Travel an. Und das hoffentlich dann auch auf der Südinsel, die ich kaum erwarten kann zu sehen.

  

 

 

 

 

  1. Schön sieht das aus! Für mich geht’s im Dezember auch nach Neuseeland und Piha Beach steht natürlich auch auf der Liste. Danke für die tollen Fotos und die Vorfreude.
    Liebe Grüße, Naanie

    • Oh, das freut mich ja! Piha ist tatsächlich sehr schön. Wenn du zeitlich flexibel bist, unter der Woche vormittags hinfahren! Dann hat man den gesamten Strand für sich alleine. Am Wochenende ist er schon sehr voll, vor allem da im Dezember die Temperaturen ja mehr und mehr ansteigen. 🙂 Viel viel Spaß in NZ!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + 13 =