4 WOCHEN ROADTRIP – UND JETZT? EIN UPDATE

Langsam aber sicher nähert sich meine Zeit im Bulli hier dem Ende.
Ja, ihr habt richtig gelesen. Die sorglose Roadtrip – Zeit in
Neuseeland ist erstmal vorbei. Wieso, weshalb und warum ich ab Anfang
März erstmal nicht mehr mit dem Bulli umherreisen werde, ob und wie
lange ich noch in Neuseeland bleibe und was vielleicht danach passiert,
verrate ich euch im restlichen Text. Parallel dazu gibt es für euch die
Fotos aus Oamaru. Dem Städtchen, das wir fast verpasst hätten.
Glücklicherweise hat uns die nette Dame vom Campingplatz, an dem wir die Nacht vorher übernachtet haben, gesagt dass wir dort auf jeden Fall
einen Stop einplanen sollen. Es hat sich so gelohnt!

 

Der Februar ging für meinen Geschmack viel zu schnell vorbei, denn
der Herr ist nach seinem vierwöchigem Besuch schon wieder im kalten
Münster angekommen und ich habe den Bulli wieder für mich alleine. Wir
haben in diesen vier Wochen so so viel erlebt und gesehen, glaubt mir es
warten noch Tonnen an Fotos auf euch, die ich veröffentlichen kann. Es
wird auch noch einen eigenen Post zu unserem Roadtrip über die Südinsel
geben, inklusive einer Menge Infos.

So gerne ich auch alleine noch ein wenig weitergereist wäre, es macht
ja doch nur halb so viel Spaß und vor allem muss auch die Reisekasse
wieder aufgebessert werden. Denn für mich brechen tatsächlich schon die
letzten zwei Monate in Neuseeland an. Ende April geht es also Richtung
Heimat. Aber nicht auf dem direkten Weg, das wäre ja langweilig. Daher
statte ich erst noch Melbourne für ein paar Tage einen Besuch ab. Von
dort aus geht es dann Anfang Mai nach Bali weiter. Darauf freue ich mich
wahnsinnig, denn dort treffe ich mich mit zwei Freundinnen aus Münster
und wir werden für ein paar Wochen das Leben auf Bali genießen. Von Bali
aus geht es dann auch (endlich! Ja, ein wenig Heimweh darf immer sein)
nach Münster. Einen Flug habe ich noch nicht gebucht, wann genau ich
wieder Zuhause eintrudle steht also nicht fest. So viel Spontanität muss
sein.

 

Anlässe genug also um ein wenig Geld zu sparen. Nachdem ich lange hin
und her überlegt habe, wie genau ich meine letzten Wochen hier
verbringen möchte, bin ich zu dem Schluss gekommen mir nochmal eine Au pair Stelle zu suchen. Ein Hoch auf die Spontanität und Easy going
Haltung der Neuseeländer. Denn so habe ich Ende Februar spontan
innerhalb von zwei Tagen eine Stelle für sieben Wochen gefunden. Für
mich ideal, da ich von dort aus dann auch in Ruhe denn Van verkaufen
kann, ohne darin wohnen zu müssen. Das erleichtert den Verkauf ziemlich.So geht es also Anfang März für knappe zwei Monate nach Alexandra,
einer kleineren Stadt auf der Südinsel. Auf der Südinsel wollte ich auch
unbedingt bleiben, auch wenn die Chancen für den Autoverkauf hier
vielleicht nicht ganz so gut stehen. Aber die Nordinsel hat es mir
einfach nicht so angetan wie der raue Süden. Der mich dafür gerade noch
einmal so richtig um den Finger wickelt und den Abschied bestimmt nicht
leicht machen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.